Das Wasserwirtschaftsamt Kronach hat viele Bereiche am Main renaturiert, so dass der Fluss wieder Fluss sein darf. Dies macht den Main zu einem Naturerbe von europäischer Bedeutung. Die geheimnisvollen Auwälder, Kies- und Sandbänke, Steilufer und das fließende Wasser sind Lebensraum für viele bedrohte und faszinierende Tier- und Pflanzenarten. Entlang der renaturierten Abschnitte kommen Eisvogel, Flussregenpfeifer und Prachtlibelle wieder häufiger vor. Und sogar die Barbe findet natürliche Laichplätze. Eine Entwicklung, die einen besonders achtsamen Umgang mit dem Naturerbe Main fordert.

Neue Mainschleife bei Unterbrunn

Zwei Kanus in der neuen Mainschleife bei Unterbrunn - Foto: T. Ochs

Bei Unterbrunn hat das Wasserwirtschaftsamt Kronach zusammen mit den örtlichen Kiesunternehmern eine „neue Mainschleife“ in Anlehnung an den historischen Verlauf geschaffen. Damit wurde dem Main wieder ein naturnahes Gewässerbett und eine naturnahe Flussaue zurückgegeben. Um die innen liegenden Bereiche der Mainschleife für die Natur bestmöglich zu entwickeln, sind alle Erholungssuchenden aufgefordert, das Gebiet nur von außen zu genießen. Zum Beispiel von der Aussichtsplattform bei Unterbrunn oder dem 2012 neuen errichteten Vogelbeobachtungsturm des EU-LIFE-Projektes Oberes Maintal. Für Kanufahrer wurde bei Unterbrunn eine neue Ein- und Ausstiegsstelle geschaffen. Der bisherige Mainverlauf soll nicht mehr befahren werden. So kann im Inneren der neuen Mainschleife ein Eldorado für Tiere und Pflanzen über und unter Wasser entstehen. Das Unternehmen Porzner Kies aus Zapfendorf wurde für die Maßnahme ausgezeichnet:2012 mit dem deutschen Nachhaltigkeitspreis der Gesteinsindustrie und 2013 mit dem europäischen Wiederherstellungspreis des Europäischen Gesteinsverbandes
Weitere Information zum Projekt Wasserwirtschaftsamtes Kronach.