Flussabwärts der Eisenbahnbrücke (Achternbrücke) bei Hallstadt ist der Main schiffbar. Die Situation ist hier aus wasserwirtschaftlicher, naturschutzfachlicher und auch aus touristischer Sicht nicht optimal. Die Wasserflächen der Kiesbaggerseen und der Bundeswasserstraße bieten einerseits für das Erleben im und am Wasser ein hohes Potenzial. Andererseits ist das Maintal aber aufgrund der bereits durchgeführten Eingriffe und Belastungen (Kies- und Sandabbau, Zerschneidung und Lärmbelastung durch Verkehrstrassen, Bebauung der Aue) auch als besonders sensibler Raum anzusehen.

Der schiffbare Main kann zu einem Herzstück des Flussparadieses Franken werden wenn es gelingt, die unterschiedlichen Projekte, Planungen, Ideen als stimmiges Gesamtkonzept umzusetzen und dabei konkrete Kristallisationspunkte zu entwickeln.

ROEK Zukunftsplan Maintal

Die Stadt Bamberg und sieben Kommunen der Landkreise Bamberg und Haßberge haben für den schiffbaren Talraum des Mains das gemeinsame Raumordnerische Entwicklungskonzept (ROEK) „Zukunftsplan Maintal“ erstellt. Ziel dieses ROEK ist es, die Freizeit-, Natur-, Siedlungs- und Verkehrsentwicklung für diesen Raum aufeinander abzustimmen. Die Ergebnisse wurden am 9. November 2006 in Bamberg vorgestellt. Damit wurden im Flussparadies Franken die entscheidende Weichenstellung für künftig mehr als 70 verschiedene Teilprojekte erarbeitet, die die Potentiale des schiffbaren Talraums des Mains besser nutzen sollen. Das ROEK hat keinen verbindlichen, wohl aber einen empfehlenden Charakter.

ROEK Zukunftsplan Maintal Kurzfassung, 2006 (PDF, 1,5 MB)

Übersichtskarte ROEK Zukunftsplan Maintal, 2006 (PDF, 3,9 MB)

Weinradweg am Main

Auf der 24 Kilometer langen Radtour von Hallstadt nach Zeil a.Main prägen zunehmend Weinberge die Hänge der Haßberge. Heckenwirtschaften und Bierkeller laden zum Verweilen ein.

Schiffsanlegestelle Eltmann

Die Stadt Eltmann plant 2017 mit LEADER-Fördermitteln eine Anlegestelle für die kleine Personenschifffahrt bauen. Ausflugsschiffe sollen ab 2018 nach Bamberg und Haßfurt fahren.

Maininformationszentrum Knetzgau

Ihre Idee eines Main-Informationszentrums direkt am Fluss in Knetzgau will die Bedeutung naturnaher Flüsse allgemein ins Bewusstsein bringen und den Main für den Menschen erlebbar machen.

Life-Naturprojekt Mainaue

Vogelbeobachtungsturm bei Dippach am Main. Foto: Andreas Hub

Am Main zwischen Haßfurt, Zeil, Knetzgau und Eltmann haben Kommunen und Naturschutz mit europäischen Life-Natur-Fördermitteln von 2003 bis 2008 gezielt Lebensraum für flusstypische Tiere und Pflanzen geschaffen. Aussichtstürme und Naturerlebnis-Pfade gewähren einen besonderen Blick und lassen den Erholungssuchenden in die Natur eintauchen.

Nordic Walking Maintal-Haßberge

Die Gemeinden Oberhaid, Kemmern und Lauter sowie die Stadt Baunach haben 2010 gemeinsam 15 Nordic-Walking-Routen mit insgesamt ca. 115 km Wegstrecke durchgängig ausgeschildert. Ein Faltblatt und Tafeln an den Startpunkten informieren über die zwischen 4 und 15 Kilometer langen Strecken, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade besitzen.

Weg der Menschenrechte

Mit dem 5,5 Kilomter langen „Weg der Menschenrechte“ laden seit 2016 die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Viereth-Trunstadt dazu ein, sich die UN-Menschenrechtskonvention zu erwandern. Jede der mit ortsansässigen Künstlern aus Stein, Holz, Metall und Graffiti gestalteten Stationen stellt einen der 30 Artikel in den Mittelpunkt.