Sieben-Flüsse-Wanderweg

Drei Naturparke umrahmen die Talräume von Main und Regnitz: die wildromantische Fränkische Schweiz, die Haßberge mit ihrer Burgen- und Fachwerkromantik und der Steigerwald als Grünes Herz Frankens. Im Zentrum liegt Bamberg. Auf dem 200 km langen Wanderweg lässt sich die Vielfalt der Region erleben.

RegnitzRadweg

Kulinarische Spezialitäten, einzigartige Naturschätze, vielfältige Kulturschätze und wasserbauliche Denkmäler: auf dem 2006 neu konzipierten RegnitzRadweg, der 2013-2015 die Auszeichnung als 4-Sterne-Qualitätsradweg des ADFC e. V. erhalten hat, lässt sich das Regnitztal in seiner ganzen Vielfalt erkunden.

Badeseen und Blaue Flagge

Zusammen mit den Gemeinden und Unternehmen geeignete Seen zu attraktiven Badeseen zu entwickeln ist ein wichtiges Ziel im Flussparadies Franken. Qualitätskriterium ist die Internationale Blaue Flagge, die seit 2011 am Ostsee Bad Staffelstein und dem Ebensfelder Badesee und seit 2015 auch am Michelauer Rudufersee weht.

Flusspfad Bamberg

Er lädt mit 23 Stationen Erwachsene und Kinder dazu ein, auf ruhigen, stufenlosen Wegen an der Regnitz und am Ludwigskanal entlang in die Geschichte der UNESCO-Welterbestadt Bamberg einzutauchen. Begleitet von einer gezeichneten kleinen Kunigunde.

Kanuwandern Main

Am schönsten ist es, einen Fluss mit dem Kanu zu erleben. Als „Partner für den Main“ haben Fischerei, Kanuverleiher, Kanuverbände, Naturschutz und Kommunen gemeinsam die Eckpunkte für das naturverträgliche Kanu fahren auf dem Kanuwanderweg Obermain erarbeitet.

Flussgeschichten

Zur Ausstellung „Lebensader Regnitz“ wurden seit 2009 regelmäßig Erzählcafés veranstaltet und seit 2015 arbeitet das Flussparadies Franken an den Bayerischen Hörpfaden mit. Die Flussgeschichten sollen Menschen miteinander ins Gespräch bringen.

Auenweg Obermain

Im Juli 2014 schufen zwölf Bildhauerinnen und Bildhauer aus fünf Ländern die Flussgesichter-Skulpturen für den Auenweg Obermain. Sie stehen nun zusammen mit Natuererlebnis-Stationen entlang bestehender Radwege an Gewässern in der Region Oberfranken und bilden landkreisübergreifend einen neuen Skulpturenweg – den „Auenweg Obermain“.

Lebensader Regnitz

Der Mensch braucht das Wasser – sei es zum Trinken, zum Waschen oder zur Fortbewegung. Auch in Bamberg ließen sich die ersten Siedler deshalb an einem Fluss nieder, der Regnitz: Sie hat die Entwicklung der Stadt und ihrer Region nachhaltig geprägt und tut dies bis heute. Die zeigt die Ausstellung im Historischen Museum Bamberg.

Flusserlebnis Schiffbarer Main

Die Baggerseen und die Bundeswasserstraße bieten einerseits für das Erleben im und am Wasser ein hohes Potenzial. Andererseits ist das Maintal aber aufgrund der bereits durchgeführten Eingriffe und Belastungen auch als besonders sensibler Raum anzusehen. Das Life-Natur-Projekt Mainaue hat Lebensraum für die Tiere und Pflanzen im Maintal geschaffen.

Main

Kieselstein flippen an der neuen Mainschleife bei Unterbrunn. Foto: Andreas Hub

Der Main ist ein Kiesfluss. Er entsteht aus dem Zusammenfluss von Rotem Main und Weißen Main bei Kulmbach nahe dem Schloss Steinhausen. Auf einer Länge von 81 Kilometern bis zur Mündung der Regnitz bei Bischberg wird er als Obermain bezeichnet. Als einziger größerer Fluss in Deutschland verläuft der Main mit dem charakteristischen Maindreieck und Mainviereck dann als Bundeswasserstraße überwiegend von Ost nach West, bevor er bei Mainz in den Rhein mündet. Der Main ist durch die Flusskorrektionen des 19. Jh. wie alle größeren Flüsse stark verändert worden. Hauptdefizite sind die fehlende Vernetzung von Fluss und Aue, die fehlende biologische Durchgängigkeit, eine starke Eintiefung und die eingeschränkte Flussdynamik.

Regnitz

Sand- und Kiesinseln der naturnah gestalteten Regnitz bei Sassanfahrt. Foto: Andreas Hub

Die Regnitz ist ein Sandfluss und der bedeutendste Zufluss des Mains in Oberfranken. Sie entsteht aus dem Zusammenfluss von Pegnitz und Rednitz bei Fürth und mündet nach nur knapp 68 km bei Bischberg in den Main. Die Regnitz ist heute nur noch in Teilabschnitten vorhanden. Bei Forchheim ist sie ganz durch den Main-Donau-Kanal überbaut worden. Ab dem Wehr Neuses ist sie als freie Fließstrecke noch vorhanden, jedoch durch Ufer- und Sohlverbau in ihrer Dynamik stark eingeschränkt.